Sebastian Gramss + Leonhard Huhn - Far East Suite (fixcel records)

Sebastian Gramss + Leonhard Huhn – Duke Ellington’s Far East Suite
fixcel 4

Leonhard Huhn, sx
Sebastian Gramss, b

CD KAUFEN im Jazz-Shop der Jazzpages

Tracks

01 Isfahan (SOUNDCLIP)
02 Depk
03 Mount Harissa
04 Ad Lib On Nippon
05 Blue Pepper I
06 Blue Pepper II (SOUNDCLIP)
07 Bluebird Of Delhi I
08 Bluebird Of Delhi II
09 Agra
10 Tourist Point Of View (SOUNDCLIP)
11 Amad (live)

| Website Sebastian Gramss

| Leonhard Huhn (Wikipedia)

Der ferne Osten wurde 1966 in einem Tonstudio in New York City erfunden. Da war die Karawane schon seit zwei Jahren wieder zurück, das berühmteste Stück sowieso schon vor der Reise fertig. Ein Orientalismus: Blaue Vögel und blaue Gewürze kamen als lyrischer Nebel aus Ellingtons Wunderlampe und wurden zu Jazz, Beat und Exotic Sounds.
45 Jahre später entstehen in einem Tonstudio, weit entfernt von New York und Isfahan, aus großorchestralen Klangflächen Mikrotongedichte. Wie gewagt und verrückt, fünfzehn Stimmen auf zwei zu reduzieren, knarzende Baritonsaxophone, flatternde Klarinetten, ein versponnenes Klavier, einen Gonsalves, einen Hodges, einen Anderson und zwei Ellingtons auf ein Duo aus Holz und Metall, aus Schwingung und Luft, aus Flageoletts und Hauch. Der große Sound bleibt – ein ganzes Orchester erscheint im Klangreichtum von Sebastian Gramss und Leonhard Huhn wie eine Fata Morgana. Alles wird in Intimität überführt, die voluminöse Klangwolke ist ganz nah, wird körperlich, erfasst Fibern, Poren und Haarspitzen. Und so geht man auf Reisen, mit Walking Bass und auf Sax-Läufen, auf fliegenden Teppichen und Kamelrücken, zu Bergen, durch Wüsten, zur Hauptstadt der Safawiden. Und im Livetrack von „Amad“ bewegt sich das Publikum schon mit. Wie sich die flirrenden Texturen von Gramss und Huhn verweben, umschließen und, wie in „Agra“, sogar verschmelzen, ist ein stilles Großereignis. Am Ende hat man den „Tourist Point Of View“ zwar nicht verlassen, ist aber vom Glück höchstens einen Mikroton entfernt…

Jan Künemund, Berlin April 2011

 

The Far East was invented in a studio in New York in 1966. The caravan had been back home again for two years and its most famous composition had long been written, even before the journey had started. An orientalism: blue birds and blue spices appeared like a lyrical nebula out of Ellington’s magic lamp and evolved into jazz, rhythm and exotic sounds. Forty-five years later, far away from New York and Isfahan, the voluminous orchestral soundscapes have been transformed here into microtone poems. What a daring and crazy venture, to reduce 15 voices into two. A duo, made of wood and metal, of vibrations and air, of flageolets and breeze, evoking the creaking and crackling baritone saxophone, fluttering clarinets, a meditative piano, a Gonsalves, a Hodges, an Anderson and two Ellingtons. An entire orchestra revealed in its richest tones by just Sebastian Gramss and Leonhard Huhn, its big band sound persisting like a Fata Morgana. Everything leads to intimacy, its voluminous sound cloud is as close as possible: becoming physical, grabbing every fiber, every pore, from head to toe. Gramss and Huhn take us with them on their journey, with walking bass and flowing saxophone, on flying carpets and camelbacks, to mountains, through deserts, into the capital of the Safavids. And their concert audience travels with them in the performance of “Amad.” It’s a gentle masterpiece, when Gramss’ and Huhn’s shimmering textures interweave, embrace and even combine, as in “Agra.” In the end, you have not left the “Tourist Point of View,” but bliss is just a microtone away…